Erziehnungshilfen

Andere ambulante Erziehungshilfen:

 

Das Angebot des Trägers beinhaltet auch die Hilfen nach §§ 30, 31 und 35 SGB VIII, die im Folgenden kurz vorgestellt werden. Alle Hilfen werden auf die Bedürfnisse und Gegebenheiten des Einzelfalles abgestimmt, um eine umfassende und effektive Unterstützung gewährleisten zu können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

tl_files/zwischenzeit/bilder/pfeil.png

 

 

 

 

tl_files/zwischenzeit/bilder/pfeil.png

 

 

 

 

 

 

 

tl_files/zwischenzeit/bilder/pfeil.png

§ 30 SGB VIII -
Der Erziehungsbeistand

In dieser Hilfe wird die Aufmerksamkeit auf ein einzelnes Kind oder Jugendlichen gerichtet. Unter Einbeziehung des Umfeldes soll das Kind bzw. der Jugendliche darin unterstützt und gefördert werden, die Aufgaben seiner Entwicklung zu bewältigen und altersgerecht selbstständig zu werden.


§ 31 SGB VIII -
Die Sozialpädagogische Familienhilfe

Hier steht die gesamte Familie im Zentrum der Hilfe.
Zum inhaltlichen Aufgabenbereich gehören praktische Unterstützung und persönliche Beratung in Erziehungsfragen. Darüber hinaus konzentriert sich die Hilfe auf die Bewältigung von Alltagsproblemen, ggf. auf die Unterstützung im Umgang mit Behörden, Ämtern und anderen Institutionen.


§ 35 SGB VIII -
Die intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung

Diese Hilfemaßnahme richtet
sich an Jugendliche oder junge Erwachsene, die einer intensiven Unterstützung und Förderung zur sozialen Integration und eigen-
verantwortlichen Lebensführung bedürfen.